fbpx

Die sechs Pilates Prinzipien nach Joseph Pilates

Lisa Lenz

Lisa Lenz

Mein Name ist Lisa Lenz-Wainig als persönliche Pilates Trainerin, Motivatorin und Coach mache ich jeden Tag Menschen wie Dich körperlich fitter, stärker und den Körper als Ganzes nachhaltig mobiler.

Die sechs Pilates Prinzipien für ein effektives und ausgewogenes Training für Pilates.

  1. Konzentration

Die Konzentration spielt bei allen Pilates Prinzipien eine wichtige Rolle. Denn Fehlhaltungen und krankhafte Bewegungsmuster entstehen schleichend im Alltag durch eine schlechte Haltung, welche man sich meist über Jahre angewöhnt hatDiese Angewohnheiten müssen erkannt werden, damit diese dann gezielt trainiert werden können und dies gelingt auf Dauer nur mit Konzentration. Veränderungen treten schneller ein, wenn sich Dein Geist auf eine bestimmte Sache fokussiert und in Harmonie mit Deinem Körper ist. Du kannst zum Beispiel Deine mentale Kontrolle stärken, indem Du dir eine Übung im Kopf vorstellst. Denn durch die Fokussierung auf Deine Gedanken trainierst Du deine Konzentration wie auch Deine geistige Stärke 

  1. Atmung

Das zweite der sechs Pilates Prinzipien handelt von der richtigen Atmung. Im Pilates existiert die 360 Grad Atmung. Diese tiefen Atemtechniken lockern Deine Gelenke, wärmen die Muskeln auf, versorgen Deinen Körper mit Sauerstoff und verhelfen Dir zu einem besseren Körperbewusstsein. Zudem trägt eine kontrollierte Atmung zu einer allgemeinen Entspannung und zu einer Stärkung Deines Immunsystems bei. Dieser Aspekt ist besonders bei anstrengenden Pilatesübungen von Bedeutung, da Dein Körper viel Sauerstoff in nur kurzer Zeit benötigt. Um die wirkliche Relevanz der Atmung nochmals anders hervorzubringen, sollte man sich auch ins Gedächtnis rufen, dass unsere Atemzüge auch unsere letzte Handlung im Leben darstellen und gerade deshalb  besondere Wertschätzung erhalten sollten.  

  1. Zentrierung

Ziel ist der Aufbau einer stabilen Kraft in Deiner Körpermitte, der sogenannten „Rumpfspannung“ oder „Powerhouse“. Die Körpermitte beginnt bei Deinem Brustkorb und reicht bis zu Deinem Beckenboden. Sie enthält außerdem alle wichtigen Organe, was ein Grund mehr ist die Körpermitte so stark wie möglich zu halten. Mit der richtigen Rumpfspannung fallen Dir gesunde Bewegungen und eine aufrechte Haltung leichter. So wird es einfacher Fehlhaltungen wahrzunehmen und Haltungsschäden zu korrigieren. Das funktioniert, indem Du bei jeder Pilates-Übung die tiefen Rücken-, Bauch- und Beckenbodenmuskeln trainierst, wodurch Deine Wirbelsäule geschützt und Deine Muskeln gestärkt werden. Am Ende fühlt sich Dein Körper gesünder, entspannter und stabiler an. 

  1. Kontrolle

Im Pilates steuerst Du die Bewegungen mit Deinem Geist. Durch die richtige Ausführung der Übungen und dessen bewusste Kontrolle, kannst Du nicht nur Verletzungen vermeiden, sondern auch teils unbeachtete Muskelgruppen stärken. Jede Übung sollst Du lieber mit Muskelkraft anstatt mit Schwung ausführen. Die Kontrolle führt in Kombination mit Präzision zu einer erhöhten Körperbeherrschung. Erste Erfolge kannst Du durch eine genaue und bewusste Ausführung verbuchen. 

  1. Präzision

Eine präzise Ausführung der Übung ist von großer Bedeutung. Mache lieber weniger Wiederholungen und achte dafür sehr genau auf eine korrekte Ausführung. Denn nur durch korrekte Ausübung erreichst Du schlussendlich die gewünschten Ergebnisse. Am wichtigsten ist eine aufrechte Körperhaltung. Die „axiale Verlängerung“ hilft Dir bei der bildhaften Vorstellung einer gesunden Haltung, indem Du dir vorstellst, dass Dein gesamter Körper am Scheitel in die Höhe gezogen wird. Die doppelte S-Kurve der Wirbelsäule bleibt dabei immer erhalten. Außerdem sollst Du ein Hohlkreuz vermeiden, indem Du deinen Rücken in einer natürlichen Haltung verweilen lässt. Zuletzt sollst Du dein Becken in einer Neutralstellung stabilisieren, damit Du Fehlhaltungen therapieren kannst. 

  1. Flow

„Flow“ kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Bewegungsfluss“. Das Ziel ist, dass Du fließend durch die Übungssequenz gleitest. Dafür musst Du deine Bewegungskoordination verbessern, indem Du die Übungen gleichmäßig nacheinander durchführst. Vermeide vor allem ruckartige Bewegungen. Jegliche abrupte Richtungswechsel oder Unterbrechungen sind ein Zeichen dafür, dass Deine Muskeln noch nicht ausreichend zusammenarbeiten. Durch einen optimalen Flow erhält jede Trainingseinheit eine Leichtigkeit, die Du genießen wirst. 

Don’t Stop Here

More To Explore

Tiefenmuskulatur und ihre Relevanz

Durch ein regelmäßiges Training nach den Vorgaben von Pilates verbessert sich besonders die Körperhaltung. Auch optisch zeigt sich das Resultat in einer aufrechten und gesunden Positionierung. Auf lange Sicht vermeidet der Sportler Haltungsschäden und beugt Schmerzen vor, die durch Fehlhaltungen entstehen können. Pilates fordert den gesamten Organismus, formt und strafft den Körper und die Tiefenmuskulatur. Die Silhouette erscheint schlank und fit, wenn die Übungen regelmäßig ausgeführt werden.

Mit Pilates den Körper stabilisieren

Rückenschmerzen und schlechte Haltung sind häufige Probleme der heutigen Zeit. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein. Meist fehlt es jedoch nur an der richtigen Bewegung, die die Muskeln stimuliert und sie kräftigt. Feste, starke Muskeln sind unerlässlich für eine Stabilisierung der Wirbelsäule und damit für eine optimale Haltung. Um genau diesen Effekt zu erreichen, sind gezielte Übungen notwendig. Ein stabiler Rücken kann durch das systematische Ganzkörpertraining Pilates erreicht werden.

Die Relevanz der Atmung im Pilates

Für Anfänger im Pilates ist es mitunter nicht so einfach, die geeignete Atemtechnik zu erlernen bzw. zu trainieren. Für bestmögliche Ergebnisse und einen dauerhaften Erfolg im Pilates-Training ist die richtige Atmung jedoch entscheidend. Wünschenswert ist im Pilates eine tiefe und volle Atmung, da diese wichtige Stoffwechselvorgänge im Körper anregen.

Kurszeiten

Do 19:00 IDEAL live 
Di 19:00 IDEAL online (ausgebucht)
Di 7:00 & 18:00 mixed LEVELS online
Mo 18:30 INTRO live